Was essen Kinder in anderen Ländern – USA

Was essen Kinder in anderen Ländern

Ihr Lieben,
heute nimmt uns Jana – SCHWANDERS WOANDERS – mit auf eine kleine kulinarische Reise durch die USA. Sie gibt sehr interessante Einblicke, die mich persönlich auch sehr nachdenklich machen. Aber lest selbst.

INTERVIEW:

Liebe Jana, du lebst seit einigen Jahren mit deiner Familie in den USA. Kannst du uns etwas über Euer Leben dort berichten? 

Wir, mein Mann, meine Tochter (14), mein Sohn (9) und ich leben seit  März 2015 in Ann Arbor, Michigan. Mein Mann und ich hatten schon immer vor, zusammen mit unseren Kindern für einige Zeit in einem Land zu leben, in dem wir beide Ausländer sind. Ich bin nämlich vor 15 Jahren zu ihm in die Schweiz eingewandert. Als sich dann für meinen Mann die Möglichkeit ergab, die amerikanische Niederlassung seiner Firma zu leiten, haben wir nicht lange überlegt und die Gelegenheit beim Schopfe gepackt. Ann Arbor ist eine ganz tolle, sehr internationale Stadt. Die University of Michigan, das ist die beste staatliche Universität der USA, hat ihren Sitz in Ann Arbor und zieht Professoren und Studenten aus aller Herren Länder an. Die ethnische Vielfalt in der Bevölkerung sorgt glücklicherweise auch dafür, dass hier unglaublich viele Restaurants mit authentischer internationaler Küche zu finden sind. Auch in den Supermärkten findet man problemlos Originalzutaten, um koreanische, chinesische, thailändische, persische oder mexikanische Gerichte selbst zuzubereiten. Wir fühlen uns sehr wohl hier und werden diese Vielfalt sicher vermissen, wenn wir zurück in die Schweiz gehen.

Welche typischen amerikanischen Gerichte findet man bei Euch regelmäßig auf dem Familientisch. 

Unser liebstes amerikanisches Gericht ist der Caesar Salad. Er soll, laut Wikipedia, am 4. Juli 1924 von Caesar Cardini, einem italienischen Einwanderer in einem seiner Restaurants in Mexiko erfunden worden sein und steht mittlerweile landesweit in ganz vielen Restaurants auf der Speisekarte. Wir essen ihn zu Grillfleisch, Fisch oder auch einfach so. Caesar Salad besteht aus römischem Salat, grob geriebenem Parmesan und Croutons. Für die Sauce nehme ich meistens dieses Rezept: Rezept Caeser Salat Dressing (englisch).

Kinder in den USA

Was sind aus deiner Sicht die größten Unterschiede zwischen Deutschland und den USA in Bezug auf Kinderernährung? 

Was hier auffällt, ist die ausgeprägte Snack-Kultur. Die in Deutschland üblichen drei Hauptmahlzeiten haben in Amerika einen deutlich geringeren Stellenwert. Von Kindern wird nicht unbedingt erwartet, lange am Tisch zu sitzen um in Ruhe eine gemeinsame Mahlzeit einzunehmen. Stattdessen ist es nicht unüblich, Kindern eine Auswahl an Snacks anzubieten und sie ins Bett zu bringen, bevor die Eltern ihr Abendessen einnehmen. Essen dient in Amerika hauptsächlich der Nahrungsaufnahme und hat nur einen untergeordneten sozialen Aspekt. Die Mittagspause in der Schule dauert beispielsweise nur 25 Minuten. In dieser kurzen Zeit müssen die Kinder in die Cafeteria laufen, ihr Essen abholen, essen und den Tisch abräumen. Das Schulessen ist meiner Ansicht nach auch weder abwechslungsreich, noch gesund. Meist gibt es Pizza, Burger, Hot Dogs, Nachos oder Macaroni & Cheese (Nudeln mit synthetischer Käsesauce). Unsere Kinder und auch die meisten ihrer Freunde nehmen Lunch von Zuhause mit. Da hier alles schnell gehen muss, ist  Convenience Food weit verbreitet und auch wenn selbst gekocht wird, dann meist mit Hilfe von Fertigsaucen in Pulverform. Man kann fertig portionierte Snacks in allen Variationen kaufen. Milchprodukte haben dabei meist gar keinen oder nur einen sehr geringen Fettanteil und benötigen dementsprechend mehr Zucker, um geschmacklich zu überzeugen. Schon allein deshalb würde ich sagen, amerikanische Kinder essen deutlich mehr Zucker als deutsche Kinder. Es gibt aber auch immer mehr gesunde Snacks ohne Zucker, mit Früchten, Nüssen, Gemüse und Käse in Bioqualität. Leider sorgen die Einzelverpackungen für sehr viel unnötigen Müll, deshalb portioniere ich lieber selbst in wiederverwendbaren Containern. Bei uns ist aber auch nicht, wie ich es oft beobachte, bei jedem Kurztrip zum Park ein Rucksack voller Goodies dabei. Die Angst davor, ein Kind könnte hungrig und damit unleidlich werden, ist größer als in unseren Breiten, wo Kinder mit zunehmendem Alter lernen, auf die nächste Mahlzeit auch mal ein paar Minuten warten zu können.

Wie sieht es mit Obst und Gemüse aus? Findest du die Kinder in den USA essen ausreichend Gemüse und Obst? 

Pauschal ist das schwer zu sagen. Zugang zu gesunder Ernährung ist in Amerika leider, stärker als in Deutschland, einkommensabhänging. Da ein McDonalds Burger z. B. deutlich günstiger ist, als ein Kopf Brokkoli, kommt in einkommensschwachen Familien sicher zu wenig Gemüse auf den Tisch. In der gehobenen Mittelklasse dagegen, gehört gesunde Ernährung mittlerweile zum guten Ton. Die Kinder dieser Familien essen in der Regel ausreichend Gemüse und Obst. Positiv aufgefallen ist mir, die häufig sehr gute Auswahl an Kindermenüs in vielen Restaurants. Die Kinder können Hauptgang, Beilage und Getränk separat auswählen und haben die Wahl zwischen verschiedenen Gemüse- und Obstsorten. Um zu deiner Frage zurückzukommen, in Mittelklasse-Familien essen die Kinder in der Regel ausreichend Gemüse und Obst, in ärmeren Schichten leider nicht.

Was sind typische Gerichte an Kindergeburtstagen? 

An Kindergeburtstagen gibt es eigentlich immer Pizza und Geburtstagstorte, die in der Regel gekauft ist und nach einem Disney-Motto mit bunter Creme verziert wurde. Wenn die Familie Wert auf gesunde Ernährung legt, wird dazu noch eine Früchteauswahl gereicht und anstelle von Süßgetränken Wasser serviert.

Mit welchen Mahlzeiten starten amerikanische Kinder in den Tag? 

Am Wochenende sind Pancakes und Waffeln mit Ahornsirup, Früchten und Speck beliebt. Unter der Woche muss es oft schnell gehen und die meisten Kinder essen Frühstücksflocken, die gewöhnlich viel Zucker und Farbstoffe erhalten. Man findet aber auch ein breites Sortiment an gesunden, zuckerfreien Flocken in Bioqualität. Auch Oatmeal erfreut sich großer Beliebtheit. Das sind Haferflocken, die über Nacht in Wasser oder Milch eingelegt und morgens kurz aufgekocht und mit Honig, Nüssen, Ahornsirup oder Früchten gegessen werden.

Fremde Länder

Verrate uns bitte ein landestypisches Gericht, das wir mit unseren Kindern unbedingt ausprobieren sollten. 

Das ist gar nicht so einfach, da Amerika so groß ist und die Küche von so vielen Einwanderern aus unterschiedlichen Nationen beeinflußt worden ist. Natürlich gibt es die klassischen Hot Dogs und Burger, die wir alle kennen. Wobei ich sagen muss, dass Hamburger in guten Restaurants eine erstaunlich gute Qualität haben und durchaus zu empfehlen sind. Hot Dogs schmecken uns hier gar nicht, da die Qualität der Würste schon sehr zu wünschen übrig lässt.

Zwei Gerichte, die meine Kinder lieben, sind Guacamole und Hummus mit Gemüsesticks. Guacamole ist zwar mexikanisch und Humus kommt aus dem nahen Osten, aber beide Speisen sind hier gut etabliert und die Zutaten  ganzjährig frisch erhältlich.

Guacamole
• 2 reife Avocados • 1 große Limone • 5 Cherrytomaten • 2 Frühlingszwiebeln • 5 Stängel frischen Koriander

Die Avocados mit einem scharfen Messer halbieren, den Kern entfernen und mit einem großen Löffel das Fruchtfleisch aus der Schale nehmen. In einer Schüssel das Fruchtfleisch mit der Gabel zerdrücken, den Saft der Limone auspressen und darunter mischen, Cherrytomaten, Frühlingszwiebeln und Koriander klein schneiden, darunter mischen und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und Chiliflocken oder Cayennepfeffer würzen.

Hummus
• 1 Dose Kichererbsen (mit kaltem Wasser gespült und abgetropft) • Saft einer großen Zitrone • 60 ml Tahini (Sesampaste) • 1 kleine Knoblauchzehe, gehackt • 2 EL kaltgepresstes Olivenöl • 1/2 Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel • Salz zum Abschmecken • 2-3 Esslöffel Wasser

Alle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit dem Stabmixer in einem hohen Gefäß so lange pürieren, bis ein cremiger Mus entsteht. Ist der Mus zu dick, etwas mehr Wasser hinzufügen. Mit Olivenöl, Gemüsesticks und Fladenbrot servieren.

Vielen Dank, liebe Jana, für die ausführlichen Antworten und die leckeren Rezepte. 

Falls du Fragen oder Anmerkungen hast, schreib sie gerne in die Kommentare. Jana und ich freuen uns über deine Zeilen.

Hast auch Du Erfahrungen in einem anderen Land gesammelt und möchtest deine Erfahrungen mit uns teilen? Hast du einen eigenen Blog oder einen Instagram-Account? Dann freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.