Was essen Kinder in anderen Ländern – Spanien

Interview mit Susanne (2)

Ihr Lieben!
Wie bereits gestern angekündigt startet heute eine Blogreihe mit dem Thema „Was essen Kinder in anderen Ländern“. Den Anfang macht Susanne vom Blog AndalusienMutti mit dem Land Spanien und erzählt uns heute darüber was spanische Kinder so für gewöhnlich essen. Ich wünsche Euch viel Spass beim Lesen.

 

Das Interview:

Liebe Susanne, Du lebst seit vielen Jahren in Spanien, seit einigen Jahren auch mit Kindern. Kannst du uns etwas über Euer Leben in Spanien berichten?

Ja, ich lebe seit über neun Jahren in Spanien, habe zuerst in Málaga gewohnt und als ich den Mann kennenlernte bin ich in sein Dorf gezogen. Wie alle Spanier hat er schon zeitig eine Wohnung gekauft, ich wohnte zur Miete, also war es klar, dass ich zu ihm ziehe. Zwei Jahre später kam unsere erste Tochter dazu, seit einem halben Jahr ist auch unsere zweite Tochter da. Das Leben in Spanien empfinde ich als sehr angenehm, klar auch hier funktioniert nicht immer alles und man muss sich an die Gepflogenheiten erst einmal gewöhnen. Doch es ist meiner Meinung nach weniger hektisch als in Deutschland. Besonders bei uns auf dem Dorf achtet man sehr auf zwischenmenschliche Beziehung, hilft einander, nimmt sich Zeit. Seit kurzem wohnen wir in Cartagena bei Murcia und auch hier gefällt es mir sehr gut. Es ist jedoch eine Stadt und wir kennen hier noch nicht wirklich viele Leute. Doch bisher sind mir alle recht symphatisch und gerade mit Kindern merkt man wieder, wie freundlich Spanier sein können. Auf der Straße werden wir oft angesprochen, wie hübsch Tochter 1 doch ist und wie niedlich das Baby. Im Laden bekommt Kind 1 auch öfter mal einen Lutscher geschenkt. Allgemein sind Spanier schon sehr kinderlieb, und sie stört es auch weniger, wenn Kinder mal Krach machen.

Welches ist das Lieblingsessen deiner Tochter?

Auch wenn sie ganz klar ein spanisches Kind ist, sie fast nur spanisch mit mir spricht (auch wenn ich konsequent nur deutsch mit ihr rede) ist ihr Lieblingsessen ganz klar Königsberger Klopse. Allgemein alles mit Hackfleisch geht bei ihr ganz gut. Und Würstchen, logisch.

Andalusien Mutti

Was sind aus deiner Sicht die größten Unterschiede zwischen Deutschland und Spanien in Bezug auf Kinderernährung?

Zucker, ganz klar. Spanier geben meiner Meinung nach ihren Kindern extrem viel Zucker und schon sehr früh. Gesunde und ausgewogene Ernährung wird nicht so sehr in den Vordergrund gestellt, wie ich es aus Deutschland mitkriege. Klar heißt es auch hier, Kinder müssen ausgewogen essen und in den Kindergärten und Schulen werden auch gute Menüs angeboten, doch was ich so von meiner spanischen Familie mitkriege und auf den Spielplätzen sehe erschreckt mich manchmal etwas. Gerade als zweites Frühstück und Vesper werden sehr viele industrielle Backwaren mit Schokolade und Cremefüllung usw. angeboten. Schokokekse, Gummibärchen, Chips etc. Gibt es bei manchen täglich. Nicht, dass ich ein Anti-Zuckerverfechter bin, auch mein Kind kriegt Bonbons und Co, aber in Maßen und nicht jeden Tag. Ganz beliebt sind hier auch Maisflips. Die schmecken eigentlich wie Luft, sind bei den Kids aber total beliebt. Wenn meine Tochter bei Oma und Opa ist, saugt sie die auch immer ein. Dazu gibt es dann noch Schokomilch, viel zu süße Jogurts und dergleichen. Viele Eltern fahren hier vollkommen auf die ganzen Kinderprodukte ab, sei es Milch mit besonderen Vitaminen für Kinder, Jogurts, Cornflakes oder spezielle Würste oder Käsesorten. Dabei weiß man ja eigentlich, dass die gerade was die Nährstoffe angeht, nicht besondern gut sind. Da ist einfach überall mehr Zucker drin. Leider sieht man deswegen auch hier auf den Spielplätzen viele dicke und sogar übergewichtige Kinder.

Wie sieht es mit Obst und Gemüse aus? Findest du, die Kinder in Spanien essen ausreichend Obst und Gemüse? 

Ich denke schon. Gerade in den Kindergärten und Schulen sind die Menüs recht ausgewogen, Gemüse und Obst gibt es täglich. Zuhause sieht es dann etwas anders aus, das muss aber nicht unbedingt an den Eltern liegen. Als meine Tochter noch im Dorf in den Kindergarten ging hat sie dort auch Mittag gegessen. Man sagte mir, sie habe stets alles gegessen, also Salat, Brokkoli, Spinat und Obst sowieso, Jetzt in der neuen Stadt und im neuen Kindergarten wird kein Mittagessen angeboten, also muss ich kochen. Und natürlich verweigert sie alles, was auch nur annährend wie Gemüse aussieht, da kann ich machen, was ich will. Dabei hat sie ja schon von klein auf gesehen, dass bei uns auch Obst und Gemüse täglich auf dem Speiseplan stehen.

Was sind typische Gerichte an Kindergeburtstagen? 

Auf Kindergeburtstagen werden meist verschiedene Snacks auf den Tisch gestellt. Dazu gehören Chips, Flips, ganz viele Gummibärchen und Sandwiches aus Toastbrot mit gekochtem Schinken, Salami oder Schokocreme. Und dann kommt dann noch die Torte, bisher habe ich nur gekaufte Torten aus dem Supermarkt gesehen, mit so hübschen Bildern von Elsa drauf oder Paw Control. So selber gebackene Torten oder hübsches Fingerfood habe ich leider noch nicht entdeckt auf den Kindergeburtstage, außer natürlich auf unseren. Manchmal wird auch in so tolle Spielhöllen eingeladen, da gibt es dann fertige Menüs mit Pizza und Pommes.

Mit welchen Mahlzeiten starten spanische Kinder in den Tag? 

Also meine Tochter startet mit süßen Cornflakes, ich geb es zu. Bei vielen anderen wird es ähnlich sein. Es werden auch Kakao und Kekse angeboten, Kakao und Muffins oder ähnliches. Dabei ist ein typisch andalusisches Frühstück Brot mit Olivenöl. Das kriegt meine Tochter zum Beispiel, wenn sie dort die Nacht verbracht hat und sie isst es auch gern. Leider aber nur bei Oma. Zuhause brauch ich ihr das gar nicht anzubieten, würde sie von mir sowieso nicht annehmen. An den Wochenenden mache ich gerne Eierkuchen oder Waffeln zum Frühstück, ist auch sehr beliebt beim Kind. Sonntags gibt es in vielen Familien, die ich kenne, Churros und Kakao. Das ist ein frittiertes Gebäck aus so einer Art Brandteig. Lecker, aber nicht unbedingt gesund und ausgewogen.

Verrate uns bitte ein spanisches Gericht, das wir mit unseren Kindern unbedingt ausprobieren sollten. 

spanische-Hackbällchen-in-TomatensauceAlso bei uns ganz hoch im Kurs stehen albondigas en tomate, das sind Hackfleischbällchen in Tomatensoße. Auch die typische Kartoffeltortilla ist sehr beliebt bei meinem Kind. Bei beiden Gerichten kann man Kinder auch schön einbinden. Meine Tochter liebt zum Beispiel sehr, die Hackfleischmasse zu verrühren und dann die Bälle daraus zu formen. Bei der Tortilla können Kinder die Eier verschlagen, das macht auch Spaß.

Vielen Dank, liebe Susanne für das Interview, den Einblick und die leckeren Rezeptideen.

Wollt Ihr die leckeren albondigas en tomate mit Euren Kleinen mal nachkochen? Das Rezept gibt es für Euch in diesem Beitrag: Leckere Hackfleischbällchen in Tomatensauce.

Hat Euch das Interview gefallen? Habt Ihr vielleicht noch Fragen an Susanne? Hat Euch etwas überrascht? Wie sind Eure Erfahrungen? Wir freuen uns über Eure Kommentare.

Hast auch Du Erfahrungen in einem anderen Land gesammelt und möchtest deine Erfahrungen mit uns teilen? Hast du einen eigenen Blog oder einen Instagram-Account? Dann freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.