Frühstücks Muffins aus Kokosmehl

 Frühstücks Muffins

Mit einer Herausforderung sind wir Eltern ja regelmäßig konfrontiert: Abwechslung in den Speiseplan unserer Familie zu bringen. Wie oft habe ich schon meinen Ältesten hören sagen: „Schon wieder X oder Y zu essen!“ Insbesondere was Frühstück angeht,  schleicht sich ja mit der Zeit ein Muster ein und wir als Familie essen so ziemlich das selbe: Müsli, Quark, Eier oder Brot. Man kann alles sehr gut variieren, was ich auch tue. Es gibt immer wieder verschiedene Müsli, verschiedene Brote etc. Und dennoch hat mich die Reaktion meines Sohnes beschäftigt. Ich habe mir also überlegt, was wir denn zum Frühstück sonst essen könnten. Es sollte natürlich gut sättigen, viele Nährstoffe und idealer Weise auch Obst enthalten.

Beim Überlegen ist die Idee zu diesen Frühstücks Muffins entstanden. Sie enthalten Bananen, Eier und Kokosmehl.

Die Kinder haben sich über diese Abwechslung sehr gefreut und sogar gesagt, dass diese Frühstücks Muffins gerne regelmäßig gebacken werden dürfen. Gar kein Problem, denn der Teig ist wirklich super schnell zusammen gerührt und während ich morgens meine Dusche nehmen backen unsere Frühstücks Muffins im Backofen und verbreiten einen süßen Duft in unserer Wohnung. Und weil ich grundsätzlich zu den Frühaufstehern gehöre und oft auch vor dem Wecker wach werde, macht mir es wirklich nichts aus die 10 Minuten für die Zubereitung einzuplanen.

Bei wem morgens die Zeit knapp ist, kann die Frühstücks Muffins aber auch gerne vorbacken und im Kühlschrank aufbewahren. Sie schmecken warm am besten, daher empfehle ich Euch die Muffins dann einfach kurz in der Mikrowelle aufzuwärmen und mit einem Glas Milch zu genießen.

Frühstücks Muffins

Unser Ältester ist ein großer Fan von Kokos. Speisen, die Kokos enthalten, liebt er, so z. B. Kokosraspeln im Müsli, Energiekugeln verfeinert mit Kokos oder einen Milchreis mit Kokosmilch. Daher habe ich vor einiger Zeit Kokosmehl gekauft, um zu schauen, ob sich aus Kokosmehl ebenfalls leckere Speisen zubereiten lassen. Und das tun sie – wie diese leckeren Muffins es beweisen.

Kokosmehl ist beim Backen nicht so flexibel wie es z. B. Weizenmehl ist und man muss einige Besonderheiten beachten, um gute Ergebnisse zu erzielen. So muss beachtet werden, dass Kokosmehl glutenfrei ist. Aufgrund des fehlenden Klebereiweißes bedarf es beim Backen mehr Bindemittel, wofür wir ja gewöhnlich Eier verwenden. Daher sind in diesem Rezept bei einer relativ kleinen Mehlmenge von 80 g dennoch 5 Eier notwendig. Ich habe das Rezept mit weniger Eiern ausprobiert und auch mit Ei-Alternativen, aber das Ergebnis war leider nicht so zufrieden stellend.

Über die Vorliebe meines Sohnes für Kokos freue ich mich sehr. Denn Kokosmehl ist sehr gesund. Gesund machen ihn ganz viele Umstände. Zum einen enthält  Kokosmehl alle acht essentiellen Aminosäuren, was eine optimale Eiweißversorgung garantiert. Zum anderen enthält Kokosmehl im Vergleich zu Weizen- und Dinkelmehl deutlich mehr Ballaststoffe. Beide sättigen richtig gut, sodass 1-2 Frühstücks Muffins unsere Bäuche für mehrere Stunden füllen und wir nach einer Stunde nicht bereits wieder hungrig sind.

Als eine weitere positive Eigenschaft von Kokosmehl würde ich aber auch die enthaltene Süße bezeichnen, die das Mehl bereits in jede Speise mitbringt. So kann einiges an zusätzlichen Süßungsmittel eingespart werden oder eventuell sogar ganz weggelassen werden.

Frühstücks Muffins

Frühstücks Muffins aus Kokosmehl Rezept

ZUTATEN
4 reife Bananen
80 g Kokosmehl
5 Eier
1 TL Zimt
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

ZUBEREITUNG
1. Backofen auf 175 Grad vorheizen und 9 Muffin-Förmchen einfetten.
2. Reife Bananen mit der Gabel zerdrücken und mit allen Zutaten gut vermischen, bis ein schöner Teig ohne Klumpen entsteht.
4. Den Teig in die Förmchen füllen und ca. 20 Minuten backen. Die Muffins sollten leicht aufgehen und leicht einreißen. Ein Stäbchen Test verrät, ob sie bereits fertig gebacken sind.
5. Die Muffins etwas auskühlen lassen und warm genießen.

TIPPS
1. Verwende nur sehr reife, ich würde sogar sagen überreife Bananen. Je dunkler die Schale der Bananen geworden ist, desto besser. Denn je reifer die Bananen sind, desto süßer sind sie. Zusätzliche Süßungsmittel sind dann nicht notwendig. Außerdem sind reife Bananen sehr weich, so dass der Teig geschmeidiger wird, was sich dann natürlich auf das Ergebnis erheblich auswirkt.
2. Die Muffins lassen sich ganz gut quer durchschneiden, so könnt Ihr sie auch mit Butter, Quark, Honig oder Marmelade bestreichen.

 

Ich wünsche Euch viel Freude beim Backen und natürlich Essen. Ich verabschiede mich für heute und freue mich Euch schon ganz bald wieder ein neues Rezept präsentieren zu können.

Julia

 

Produktempfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.